Was ist Yoga

Was ist Yoga?

Der körperzentrierte Weg

 

Die philosophische Lehre stammt aus Indien. In der heutigen Zeit gibt es viele verschiedene Arten von Yoga.

Yoga soll Atem, Körper und Geist harmonisch miteinander verbinden und beruhigen. Entspannende Meditations- und kräftigende Körperübungen (Asanas) sind eng auf den Atemrhytmus abgestimmt.

Yoga ist für Jeden geeignet

Und wird in meiner Tradition (Desikachar/Krishnamacharya/R. Sriram), in der ich Yoga übe und unterrichte, an die Teilnehmer angepasst. Es geht nicht darum, sich möglichst weit zu verbiegen oder die Asanas perfekt ausführen zu können. Wichtig ist vor allem der Geist und daß jede Übung ganz bewußt und mit Achtsamkeit ausgeführt wird - immer in Verbindung mit dem Atem und welche positive Veränderungen im Körper mit den jeweils verschiedenen Funktionen des Asanas erreicht werden können.

Hinzu kommen verschiedene Atem- oder Meditationsübungen, denn, wer einen ruhigen, gleichmäßig fließenden Atem hat, ist entspannt. Unregelmäßiges Atmen wiederum ist oft Ausdruck von Unruhe, Spannung oder Angst.

"Tief durchatmen" - sagt uns dann ja auch der gesunde Menschenverstand. Bei der Meditation wird auch der Atem zur Konzentration genutzt, um z. B. Ruhe zu finden. Yoga verbessert also nicht nur die Beweglichkeit!

Yoga setzt sich aus unterschiedlichen Übungen zusammen, die sich gegenseitig beeinflussen. Es wechseln sich körperbezogene Übungen (Asanas) mit Atemübungen und konzentrativen, meditativen Übungen ab.

Durch ein gesundes Bewegungsprogramm finden wir zu neuer Kraft und Vitalität. Durch die erlernte Achtsamkeit und das bewußte Ausführen der Übungen kann Yoga Körper und Geist eines Menschen positiv beeinflussen. Eine tiefe Regeneration von Köper und Geist wird möglich - somit wird der Alltag besser zu bewältigen. Beides zusammen führt uns näher an uns selbst. Wir lernen, was uns gut tut im Leben und was uns gesund erhält.